Knorkator @ Factory Magdeburg 23.09.2011 ▄77 Tour

Dieses Mal bin ich richtig schnell. Die nun folgenden Bilder sind noch war, gerade frisch aus der Halle. Knorkator riefen in die Factory Magdeburg, um dort im Zuge der Ü77-Tour ihre Reunion zu feiern. Und da es keine Aftershow Party gab, hab ich bereits Zeit gefunden meine Arbeit zu erledigen =)

Nunja was soll ich sagen. Es wie zu erwarten ein ausverkauftes Konzert. 3 Jahre nach der Trennung waren sie nun wieder auf der Bühne und es war so, als ob sie nie weg waren. Eingeleitet wurde das Konzert durch eine ablaufende Uhr, welche einen 30 Minuten Countdown zeigte und punkt bei 0 kamen sie auf die Bühne. Buzz Dee typisch wie immer. Alf Ator in einem gelben, asiatisch, luftigem anmutendem.... Etwas und Bart. Und Stumpen selbst trug sah anfangs aus wie ein Astronaut, zog sich aber mit fortlaufender Zeit immer weiter aus um seinen Körper zu präsentieren. Die ganzen Showeinlagen kann man gar nicht aufzählen. Sei es das normale Animieren der Leute, das Beschimpfen der Leute, die nur rumstanden und nicht klatschten, Tennis, eine Wall Of Death, ein Huckepack-Schubs-Duell, der Versuch des Bauens einer Pyramide. Stumpen ließ sich jedenfalls eine Menge Mist einfallen, um die Spielpausen zu überbrücken. Eine astreine Show sorgte bei der Masse für ausreichend Bewegung. Von Tanzen, über Pogen und Headbangen war alles vertreten, was man bei dieser Musik machen muss. Auch die Lichtshow war ein wahrer Hingucker. So schönes Licht habe in der Halle selten gesehen. Achja Halle... wieder ein Punkt, wo ich meckern muss. Herr Stumpen, wenn man in Magdeburg ist, erzählt man nichts von HallorenKugeln, die kommen aus der Feindesstadt :-P
Nach ganzen 21 Liedern verließen die Herren dann die Bühne, um kurz darauf doch wieder zu kommen und um Kleingeld zu betteln. Durch Werfen von 1 und 2Euro Stücken sollte die Gunst der Zuschauer gezeigt werden, um sich eine Zugabe zu verdienen. Und so folgten dann weitere 3 Lieder.
Musikalisch ging es quer durch die Bandgeschichte. Von wirklich allen Liedern wie 'Kurz und Klein' über Dauerbrenner wie 'Wir werden alle sterben' bis hin zu neuem Material vom bereits erhältlichem neuem Album „Es werde Nicht“. Dort wäre beispielsweise das Lied 'Du nicht', welches durch eine nette Videoshow für Gelächter sorgt, zu nennen.

Kurzum: eines der besten Konzerte dieses Jahr. Das Licht war perfekt- fotografisch wie auch für das Auge selbst. Der Sound ließ keine Wünsche übrig. Stimmung bis unter die Decke, kein Wunder bei dieser klasse Show.

Euer mÖre

0 Kommentare zu diesem Artikel »