Beschussbilder die Zweite

Wie nenne ich dieses Shooting.... Ballern#2 Trifft es glaube ich am besten.
 
ACHTUNG: hier wird scharf geschossen! Die Projektile sowie die herumfliegenden Splitter können ernsthafte Verletzungen hervorrufen Nachmachen also nur wenn ihr wisst, was ihr macht!
 
Nachdem ich über einen langen Zeitraum alle Glühbirnen gesammelt habe, die irgendwo übrig undoder kaputt waren, war es mal wieder Zeit mit meinem Kumpel Benji in seinen Keller zu verschwinden.
 
Dieses Mal war etwas minimalistischer als das letzte Mal. Das soll heißen- es gab nur noch einen Blitz. Ein 580exII beleuchtete von schräg von hinten unseren Schießstand. Flinte war irgend ein Luftgewehr... Benji ist im Schützenverein, der hat ein paar davon im Tresor. Getriggert wurde das ganze wieder durch den SmaTrig2 mittels Soundtrigger.
 
Das Luftgewehr löste durch das Schussgeräusch den Soundtrigger aus, welcher dann wiederum den Blitz über einen RF-602 triggerte. Hierbei mussten wir wieder mit den richten Entfernungen experimentieren. Weniger wichtig war dabei die Entfernung zwischen Gewehr und Motiv, als mehr die Entfernung zwischen Gewehr und Mikrofon und die Funkstrecke zwischen Funksender und Blitzempfänger. Hier hilft eigentlich nur ausprobieren. Zum Testen haben wir einfach Zwieback genommen. Davon war genug da. Als wir dann die richtigen Abstände hatten, konnten wir auf die richtigen Motive schießen.
 
Das Grundprinzip ist immer noch simpel einfach. Der Raum wird soweit es geht abgedunkelt. Der limitierende Faktor ist hierbei eigentlich nur der Schütze – er muss das Ziel ja noch sehen. Eine kleine LED reichte in unserem Fall aus, damit gezielt werden konnte.
Da das Bild nun nur durch den Blitz belichtet wird, ist die Belichtungszeit absolut egal. Deswegen haben die Bilder eine wirklich lange Belichtungszeit. Die Helligkeit des Bildes wird nur von 3 Faktoren bestimmt. Einer davon ist die Blitzabbrennzeit, welche durch die manuell eingestellte Blitzleistung bestimmt wird. Diese sollte so klein wie möglich gehalten werden, da sonst die weg fliegenden Splitter verwischen. Als nächstes folgt die Blendeneinstellung. Eine zu offen gewählte Blende liefert zu wenig Tiefenschärfe. Deswegen sollte man die Blende lieber etwas weiter schließen. Zuletzt stellt man die ISO so ein, dass ein korrekt belichtetes Bild herauskommt... das war es schon.
 
Der SmaTrig wird auf den Soundtrigger eingestellt, sodass er automatisch nach der Auslösung sperrt. So sind Mehrfachauslösungen ausgeschlossen – eine super durchdachte Funktion. Generell ist das kleine Teil wirklich jeden Cent wert, es sieht simpel aus, ist zwar etwas schwer einzustellen, aber der Funktionsumfang ist gigantisch.
 
Dann nur noch: Kamera fokussieren, Trigger scharf schalten, Licht aus, Auslösen, zielen und abdrücken, warten bis die Cam die Belichtung beendet hat – fertig.
 
Und bedenkt bitte, dass das alles einen großen Sauhaufen hinterlässt ;-)

0 Kommentare zu diesem Artikel »
In Extremo + Dritte Wahl in der Stadthalle Magdeburg

Kurz vor Weihnachten, keine Anzeichen von Besinnlichkeit. Im Gegenteil. Gegen den fortschreitenden Winter wird einfach mit Wärme von Innen entgegen gewirkt. Von Innen heißt hier aus der Stadthalle Magdeburg und damit man nicht unnütz Gas verbrennt, rocken In Extremo dazu ihr Tourende der Kunstraubtour 2014.
 
Nachdem In Extremo im Sommer bereits etliche Festivals besucht haben, endete das Jahr 2014 mit einer Hallen-Tour quer durch Deutschland. Das fulminale Ende der Tour fand dann am 19.12. in der Stadthalle Magdeburg statt. Damit die Männer nicht Alleinunterhalter sind, hatten sie bei der Tour die Alt-Punks von Dritte Wahl dabei. 26 Jahre auf der Bühne und noch nicht in die Jahre gekommen wurden sie durch In-Ex-Micha zur 2. Wahl erhoben. Zum 50. Geburtstag steht dann vielleicht der Sprung zur ersten Wahl ;-) Wer weiß?
 
Jedoch mussten Dritte Wahl nur auf einen kleinen Teil der Bühne zurückgreifen, bewegen durften sie sich nicht viel- anders dann bei In Ex. Der Vorhang viel, die Pyro knallte, es blitzt und das ganze Konzert über wurde der Grill angemacht. Feuer wo hin das Auge schaut. Für die Fotografen der nette Hinweis "Geht lieber einen Schritt zurück, als näher ran". Auf meine Frisur achtend folgte ich diesem Rat sehr gerne.
Routiniert merkt man den Jungs an, dass sie Spaß haben, gleichzeitig aber auch froh waren, dass die Tour vorbei ist und weihnachtliche Ruhe anstand. Entsprechend wurde ständig das Team gelobt. Der Sound war auf dem Punkt. Nur leider am Rand der Halle- jedoch der Bauweise der Stadthalle geschuldet- dröhnte der Bass extrem. Aber nur wenige Meter weiter zur Mitte und es passte wieder alles. Die Pyro war sehr stimmig und an die Musik angepasst. Die Lichtshow war ein Augenschmaus. Einzig schade war, dass die Halle verhältnismäßig schlecht besucht war. Etwa 1/3 mehr Leute hätten reingepasst, aber so hatte man Platz sich zu bewegen.
Ein rundum gelungenes Konzert und ein super Tour-Ende, das Lust auf viel mehr macht.
 
Sehr freudig schauen die Jungs auf den September 2015. Zum 20. Bandjubiläum laden sie am 04+05.09.2015 auf die Loreley ein. Folgen werden einige: auch hier die Dritte... öhm... Zweite Wahl, Die Krupps, Russkaja, Schandmaul, Orphaned Land, Fiddlers Green, Manntra, COR und viele weitere. Geboten wird ein Mittelaltermarkt, Camping und viele Überraschungen. Die Wochenend-Tikets sind beim In-Extremo-Tiketshop für 60,-€ (Ohne Camping) beziehungsweise 78,50€ (mit Camping) verfügbar.
 
Setlist:
01 – Intro
02 – Mein rasend Herz
03 – Zigeunerskat
04 – Vollmond
05 – Feuertaufe
06 – Herr Mannelig
07 – Alles schon gesehen
08 – In diesem Licht
09 – Unsichtbar
10 – Gaukler
11 – Liam
12 – Himmel & Hölle
13 – Merseburger Zaubersprüche
14 – Belladonna
15 – Sängerkrieg
16 – Frei zu sein
17 – Küss mich
 

 

0 Kommentare zu diesem Artikel »
Fiddler's Green in der Stadthalle Magdeburg 08.11.2014

Aus Erlangen stammen nicht nur die Metal-Blödies J.B.O. Sondern auch eine Band mit gänzlich anderem Musikcharakter. Fiddler's Green mit ihrem selbst kreierten Speedfolk mischen sie viele Stile der alt-irischen Musik mit modernen, schnellen Einflüssen. Dadurch wirkt die Musik nicht eintönig, weil langsam, sondern Fiddlers geben der Musik ganz eigenen mitreißenden Charakter.
Ob auf eigenen Konzerten, oder als Gast auf großen Festivals, die Musik regt einfach zum mittanzen an und gefällt auch Zuhörern, die normalerweise nicht solche Musik hören - die Musik fesselt. Größere Bekanntheit erreichte die Band, als sie 2011 Vorband der In-Extremo-Tour sein durfte. Hier harmonierten beide Bands musikalisch super.

2013 erschien das derzeit aktuelle Album "Winners & Boozers", das bisher auch erfolgreichste Album der Jungs.
Der Bands sieht man an, dass sie auf der Bühne leben. Eine Band, die man unbedingt live erleben muss. Die Stimmung der Musik lässt sich auf CD schon gut einfangen, das richtige Feeling bekommt man aber nur Live. Daher unbedingt mein Tip: Wenn sie bei Euch in der Nähe sind, geht einfach hin (und macht vor allem bei der Wall Of Folk mit ;-) ). Die Karten sind meistens erschwinglich und der Abend wird viel Spaß machen.

2015 sind Fiddler's Green wieder auf Tour durch Deutschland
06.03. Hamburg
07.03. Oberhausen
13.03. Berlin
14.03. Nürnberg
20.03. Erfurt
21.03. Köln
26.03. Hannover
37.03. Leipzig
28.03. Dresden

Und nun die Fotos vom Auftritt in der Factory Magdeburg vom 08.11.2014 – Viel Spaß damit
Euer mÖre

0 Kommentare zu diesem Artikel »
Phillip Boa and the Voodooclub - Factory Magdeburg 07.11.2014

Phillip Boa and the Voodooclub zählen zu den renommiertesten Bands in Deutschland. Unzählige Alben veröffentlichte der Independent-Musiker bisher und so erschien am 22.August 2014 das Studioalbum Bleach House, mit dem der Voodooclub nun auf Tour sind.
Die Antipati gegen die Kommerziealisierung zeichnen seine Musik aus. Es muss nicht perfekt sein, aber es muss stimmen. Stimmig ist auch die neue Sängerin Pris, welche perfekt mit der Musik harmoniert.
 
Stop machten Phillip Boa andthe Voodooclub am 7.11.2014 in der Factory Magdeburg. Vor der Ausverkauften Halle gaben sie zudem Vince Vega aus Magdeburg die Chance, sich dem Publikum zu präsentieren- sicherlich eine Ehre. Das Publikum war bunt gemischt. Von Jung bis Alt und von Mainstream bis zu Gruftis trafen alle aufeinander und feierten die Band.
 
 
Die Tour selbst geht bis in die Mitte 2015 hinein, es gibt also noch genug Stops die Band zu sehen. Immer wieder auch mit lokalen Vorbands.
 
28.11.14 Bremen, Kulturzentrum
29.11.14 Hamburg, Markthalle
04.12.14 Göttingen, Musa-Saal
05.12.14 Erfurt, Gewerkschaftshaus
06.12.14 Berlin, Huxley's Neue Welt
05.03.15 Weinheim, Cafe Central
06.03.15 Aschaffenburg, Colos-Saal
07.03.15 München, Strom
13.03.15 Zwickau, Alter Gasometer
14.03.15 Cottbus, Glad-House
08.05.15 Hameln, Sumpfblume
09.05.15 Kiel, Pumpe

Ich hoffe euch gefallen meine Bilder, und ihr findet gefallen an Vince Vega- liked sie doch einfach auf Facebook um immer das Neuste zu erfahren.
So on- euer mÖre

45 Kommentare zu diesem Artikel »
Hellfire Of Darkness 2014

das Hellfire Of Darkness vom 26+27.9 2014 in Barleben / Magdeburg.

 

Nach einem super Auftakt 2012 gab es leider 2013 einige Rückschläge. So ist die einzigste Lokation Factory Magdeburg leider weggefallen. Hinzu kamen weitere Probleme, sodass es einfach ein Jahr ausgesetzt werden musste, um nun 2014 fortgesetzt zu werden – leider hat sich die Wartezeit nicht gelohnt, was ich aber nun näher erläutere.

 

Eine Sache muss man definitiv vorweg sagen. Tom XOR als Veranstalter hat sich riesen Gedanken um diese Veranstaltung gemacht. So viele Kilometer wie er an den beiden Abenden gerannt ist, und wie viel Stress er im Vorfeld hatte, ist es ihm definitiv nicht zu gönnen, dass das Festival so endete.

 

Die Bands an den beiden Abenden waren zwar nicht so namenhaft wie 2012, jedoch wurden sehr gute Bands eingeladen. Die Shows waren allesamt klasse, der Sound war brauchbar, die Lichtshow sah für das Auge super aus (Wenn gleich es dadurch schlecht fürs Fotografieren war =) ). Alle Bands waren stilistisch ähnlich, hatten aber alle ihre eigene Musik, die dem Publikum sehr gut gefallen hat. Im Grunde seht gute Voraussetzungen für ein gelungenes Festival.

 

Nun aber das große ABER. Größtes Manko war die Lokation. Es fand auf dem Clubgelände des Iron Cruse Motorvereins statt. Eine sehr große Halle mit einer schönen Bühne. Leider aber gelinde gesagt „am Arsch der Welt“. Das Hellfire wanderte vom gut erreichbaren Magdeburg nach Barleben. Zwar in Spuckreichweite von Magdeburg, dennoch sehr abgelegen war es sehr schwer mit den öffentlichen Verkehrsmitteln die Halle zu erreichen. Hier wurde vom Veranstalter ein Shuttleservice für extrem kleines Geld eingerichtet, welcher aber leider kaum angenommen wurde.
Weiterer Nachteil der Halle war, dass sie dem plötzlichen Temperatureinbrüchen nicht gewachsen war. War die ganze Woche super Wetter, wurde es zum Wochenende hin plötzlich sehr kalt. Bei 6°C Außentemperatur war es in der Halle wirklich extrem halt und sehr zugig. Der Temperatursturz war so schnell, dass leider keine Heizpilze oder ähnliche Wärmespender organisiert werden konnten. Das schlug sich natürlich, leider, auf die allgemeine Stimmung aus.

 

Hinzu kam, wie eingangs erwähnt, dass eben zwar wirklich gute, aber unbekannte Bands spielen durften. Das Publikum in der Gegend ist leider neuem sehr verschlossen. Statt neuen Bands eine Chance zu geben, hat man im Vorfeld sehr oft zu hören bekommen „kenn' ich nich, geh ich nich hin“.

Resultat war, dass es ein totaler Flop war. Der Freitagabend war gähnende Leere, keine 30 Leute waren dort. Der zweite war war durch die weit bekannten Centhron besser besucht. Dennoch wurde nicht einmal die 100 Leute-Marke geknackt.

 

Alles in allen muss ich dem Veranstalter ein Lob aussprechen. Es gab zwar viele, viele Stolpersteine, die oft auch zum starken straucheln führten, aber Tom ging nie die Hoffnung verloren. Die Musik war klasse.

Deswegen wünsche ich Tom an dieser Stelle alles erdenklich Gute für das nächste Hellfire! Die Planungen haben bereits begonnen, jedoch auf jeden Fall in einer anderen Lokation, wenn nicht sogar in einer anderen Stadt (als Magdeburg/Umgebung).

 

Ich hoffe auf ein nächstes Hellfire Of Darkness und dass dann deutlich mehr Leute hingehen – bis dahin – euer mÖre

50 Kommentare zu diesem Artikel »
Bilder vom Metal.Frenzy 2014 - first time in history

Hallo ihr da draußen

Nach meinem Umzug und diversen PC Problemen... ja ich brauche endlich mal ein neuen PC... kommen hier nun die Bilder vom erstem Metal.Frenzy Open Air 2014 in Gardelegen.

Ein Festival mit Höhen und Tiefen, positiven und negativen Aspekten. Zunächst aber nur die bunten Eindrücke in jpg-Form ;-)

Viel Spaß mit den Bildern, und vielleicht sehen wir uns ja nächstes Jahr beim zweitem Metal.Frenzy

Euer mÖre

 

0 Kommentare zu diesem Artikel »
neuere Artikel ältere Artikel
166 Artikel auf 27 Seiten.