Eisbrecher & Unzucht - Volle Kraft vorraus Tour 2016 - Leipzig

Der Frühling startete dieses Jahr etwas lauter und deutscher. Im März konnte man die Neue Deutsche Härte Band Eisbrecher mit Unzucht als Vorband sehen. Doch scheinbar hatten die Gäste ihre Frühlingsgefühle vergessen. Im Haus Auensee in Leipzig gaben die Jungs ihre Tour mit dem Namen „Volle Kraft Voraus“ zum Besten und rockten die Bühne mit ihrem „Schock“ Album von 2015.
 
Der Abend ging jedoch eher mit einem Disaster los, was man in dieser Größenordnung gar nicht erwartet hätte.
 
Die Band Unzucht wollte mit beeindruckenden Klängen aus der Darkrock Szene überzeugen, doch leider war die Soundqualität eher 3. Klassig, als wäre es ihr Debüt.  Die 2009 gegründete Band aus Hannover kämpfte hart mir der Technik, wobei ihr Bühnenprogramm doch einen Teil wieder ausbügeln konnte. Die 4 Männer zeigten, das sie nicht auf den Mund gefallen sind und performten mit frechen Texten eine gute Show. Doch diese konnte die Unverständlichkeit durch falsch eingestellte Lautsprecher oder einen Rückkopplungsfauxpas nicht wieder gut machen. Nach knapp einer Stunde waren die Jungs dann entlassen und konnten entspannt in den Feierabend gehen.
Wer sie sich in hoffentlich besserer Qualität ansehen möchte, kann dies auf gefühlt jedem 2. Festival dieses Jahr tun.
 
Danach ging es dann mit der altbewährten NDH Band Eisbrecher, die 2002 das Licht der Welt erblickte aus einer Kunstdifferenz von Megaherz. Seit dem sind die Jungs mit ihrer Musik gewachsen und haben sich bis in die Charts gesungen.
Das Konzert mit dem Geldregen und harten politisch kritischen Texten war wie immer eine Freude mit anzusehen. Alex, der Sänger, animierte von links nach rechts die Gäste aller Altersklassen, zumindest versuchte er es. Das Publikum schien nämlich noch im Winterschlaf zu stecken und konnte nicht so richtig Stimmung aufbauen, wie auf vielen anderen Konzerten, die mir bekannt sind. Im Anzug ganz adrett zeigte sich die Band wie immer.
 
Da kann man nur sagen, dass man sich die Herren immer wieder ansehen kann, wozu man dieses Jahr z.b. noch auf dem Mera Luna Zeit hat.

 

 

0 Kommentare zu diesem Artikel »
We Butter the Bread with Butter @ Facotry Magdeburg 28.11.2015

WBTBWB klingt komisch, ist es auch. We Butter The Bread With Butter hätte ich mir gerne bereits auf dem Rock Harz 2015 angeschaut, jedoch spielten die am Mittwoch, wo der Meistteil der Gäste noch im Anreisestau standen – so auch ich.

Also habe ich die Chance ergriffen und bin zur Tour. Halt machten die Jungs in einer riesigen Männertruppe mit Fall Of Gaia und Vitja am 28.11.2015 in der Factory Magdeburg. Die Tour lief unter dem Namen „Wieder Geil“ ist die Tour zum gleichnamigen Album, welches im Sommer 2015 das Licht der Welt erblickte.

Die Bühne vorwärmen durften Fall of Gaia aus Castrop-Rauxel. Die 6 Männer testen die Tragfähigkeit der Bühne, indem sie ständig hin und her liefen und über die Bühne sprangen. Sie hielt ;-)
Mit sehr viel Arrangement brachten sie vor nicht ein mal 2 Monaten ihr Debütalbum „Grovestreet Stories“ heraus. Ganz ohne Label, jedoch bestimmt mit viel moralaischer Unterstützung durch die Butter-Jungs.

Zweite Vorband am Abend war Vitja. Auch eine noch sehr junge Band, jedoch mit älteren Vorbandwurzeln. Vor 2 Jahren brachten sie ihr Debütalbum Echos herraus und Anfang 2015 folgte die erste EP Your Kingdom.


We Butter The Bread With Butter lieferten eine kunterbunte Lichtshow, ganz dem Stil der Musik angepasst. So sinnlos der Name der Band ist, welcher wirklich keinen tiefgründigen Sinn hat, so chaotisch ist auch sie Show. Die Band mischt viele Stilrichtungen aus dem Metalbereich, bis hin zu elektonischen Einflüssen, welche bei der Show leider vom Band kamen. Der grohlende Gesang, für die, die ihn verstehen, ist auf dem „Weider Geil“ Album erstmalig englisch. Zuvor sang die Band immer deutsch. Einst aus Spaß gegründet haben sie sich zu einer einflussreichen und bekannten Band im deutschen Core-Bereich hochgespielt.

 

 

0 Kommentare zu diesem Artikel »
Bilder vom Summerbreeze 2015

Summerbreeze 2015

Metal-Shot auf Abwegen, nämlich als Untertane von www.sharpshooter-pics.de. Mit anderen Worten, ich war selbst nur als Fotograf für die liebe Cynthia unterwegs und musste mich daher ihren Aufträgen beugen. Dadrum ist eine recht überschauliche Anzahl an Bands, aber ich habe mir dennoch Mühe gegeben =)

 

Nein im Ernst, ich durfte auf dem 2015'ner Summerbreeze dabei sein, dem bisher größten Festival, wo ich die Kamera dabei haben durfte. Deswegen auch der große Dank an Cynthi, dass sie mir dies ermöglicht hat.

 

Seit 1999 steht es kurz vor der Volljährigkeit. Dennoch ist es bereits seit geraumer Zeit erwachsen und muss sich nicht vor den erwachsenen Festivals verstecken. Die 4 Bühnen bespielten an den 4 Tagen insgesammt sage und schreibe 121 Bands. Die beiden Hauptbühnen dabei im Wechsel. Etwa 45'000 Besucher waren dort.

 

Sonst ist es ein ganz typisches Metal-Festival. Campen ist selbstverstänlich am Auto erlaubt. Das Gelände ist der Aeroclub Dinkelsbühl. Leider verhindern 2 große Waldflächen, dass der Campingplatz kompakter sein kann. So gibt es Flächen, die teils weit von der Bühne weg liegen. Dennoch hat man auch mit dem ein oder anderen Bier intus nur maximal 15-20 Minuten zu den Bühnen gebraucht.


"Highlight" war sicherlich der kleine Sturm, der für eine ganze Stunde den Ausnahmezustand hervorrufte. Während Sepultura fing esso stark an zu stürmen, dass das Konzert unterbrochen wurde. Nachdem den ganzen Tag bereits Warnungen kamen, man solle sein Camp windfest machen, wurden die Besucher nun angehalten, Schutz in ihren Autos zu suchen. Wer kein solch festes Dach über dem Kopf hatte, wurde sogar in benachbarte Notunterkünfte evakuiert. Eine halbe Stunde hieß es dann Pavillon festhalten und Regen ertragen (Und nebenbei das Unwetter fotografieren).  Nachdem sich das Wetter beruhigt hat, ging der Betrieb einfach mit einstündiger Verspätung weiter, als sei nichts passiert. Dass nicht unbedingt nichts passiert ist, sah man zumindest an den etwas dezimierten Pavillons auf dem Campingground.


Wer die Heaven Shall Burn-Geschichte vom FullForce Festival 2012 kannte, hatte natürlich Angst, weil Neaera auf dem Summerbreeze waren. Immerhin haben sie ein Lied namens "Let The Tempest Come" ;-)

 

Die Anzahl der Bands ist überschaulich immerhin 16 der über 100 Bands konnte ich festhalten. Wenn ihr viele viele Bilder mehr sehen wollt, schaut einfach direkt auf Sharpshooters vorbei. Dort findet ihr auch den kompletten Nachbericht von unserem super Team. http://www.sharpshooter-pics.de/index.php?id=183

 

Bis zum nächstem Jahr!

 

0 Kommentare zu diesem Artikel »
Rock Harz 2015 - Die Bilder

Da sind sie, die Bilder vom Rock Harz 2015

Zum Anschauen, liebhaben, ausdrucken, weitersagen, teilen, oder einfach zum ignorieren. Letzteres kann ich nicht empfehlen, weil dieses Jahr wieder ein super geiles Festival war. Jedoch auch mit gravierenden Fehlern.
Was genau passiert ist, wird mein Bericht auszeigen. Der folgt in den nächsten Tagen.

Genauso folgt auch noch eine Gallerie mit dem Geschehen abseits der Bühne - Also die Bilder von Euch ;-)

Sollte ich nicht so schnell sein, so könnt ihr mich auf dem Summer-Breeze antreffen. Dort werde ich für eine super Kollegin die Cynthia für
sharpshooter-pics.de . Ich hoffe sie ist eine nette Cheffin O.o


bis dahin, euer mÖre

 

 

0 Kommentare zu diesem Artikel »
Metal-Frenzy 2015 Nachbericht

Eine echte Überraschung fand dieses Jahr wieder in Gardelegen statt. Nach dem ersten Metal-Frenzy 2014 hat kaum jemand geglaubt, dass es eine Fortsetzung geben wird, aber allen Zweifel trotzend wurden die Fehler der ersten Versuchs beseitigt und dieses Jahr deutlich verbessert.
 
Das Metal-Frenzy fand vom 19.-21. Juni 2015 in Gardelegen statt. 33 Bands auf einer Bühne verwandelte ein ruhiges Städtchen in eine Metalhochburg.
Aber was ist dieses Jahr anders gemacht worden, als beim letztem Mal?
 
Zunächst einmal hat dieses Festival ein sehr großes Potential sich in der Festivallandschaft zu etablieren. Das Gelände ist am Freibad Gardelegen, hier kann man gegen Eintritt geplanscht werden. Außerhalb der Stadt ist es dennoch nicht weit entfernt von Einkaufsmöglichkeiten. Mit dem Auto sind vom Alleskauf bis zum Baumarkt alles extrem schnell erreichbar. Zu Füß dauert es zwar ein bisschen länger, aber allemale erreichbar. Wirklich zu Füß kann man vom Bahnhof aus zum Gelände kommen. Nur etwa einen km ist der Bahnhof das Tor zur Außenwelt. Über die B71 kommt man fast direkt an das Gelände.
Für die Verkehrsanbindung ist also gesorgt.
 
Das Gelände selbst sehr großzügig gehalten. Für die Gäste, die dort waren, war mehr als genug Platz. Es hätten auch noch deutlich mehr Menschen Platz gehabt und die anliegenden Feldern bietet deutlich Potential zur Expansion. In wenigen Minuten, teils sogar nur Sekunden, war man an der Bühne.
 
Jedoch, was war nun besser als letztes Jahr?
Zum erstem der Zeitpunkt. Letztes Jahr lief das Frenzy parallel zum Bartha Open Air (Für die Blackmetaller) und dem Summer-Breeze, welches seit 17 Jahren etabliert ist.
Dieses Jahr fand es allein an diesem Wochenende statt was an den Besucherzahlen zu merken war.
 
Zudem fanden viele kleine Verbesserungen statt. So gab es dieses Jahr eine Wasserstelle mit Trinkwasser, eine generell bessere Organisation, viele Kinderkrankheiten wurden geheilt.
Die Security war sehr freundlich und auch gern zu einem kleinen Plausch bereit. Essen und Trinken waren passend für die Größe.
 
Die musikalische Untermalung des Festivals kam von Metal und Rockbands, aller Stile. Von Folk, über Heavy, Trash, aber auch Core bis zu Death-Metal gab es für jeden Geschmack die richtige Melodie aufs Ohr. Der Meissteil der Bands war zwar aus Deutschland, aber einige Bands haben auch eine weite Anreise auf sich genommen. Nachbar wie Hate aus Polen oder God Dethrones aus den Niederlanden. Aber auch 3 Bands kamen über den Ozean. Aus den USA kamen die Headliner vom Freitag und Sonntag: Exodus und Dying Fetus, sowie Madball. Und aus Kanada kammen die Heavy Metaller Skull Fist.

Headliner am Samstag waren die Deutschen Equilibrium. Nach ihnen folgte am Samstag dann noch Nanowar Of Steel, die zwar namenstechnisch eine andere Band vermuten lassen, aber damit nichts zu tun hatten. Sie machten Heavy-Fun-Metal, mit satischen Texten angelegt an Metalgrößen.
 
2015 war deutlich auf der Seite des Metal-Frenzy und öffnen alle Türen ein Pflichttermin in jedem Festivalkalender zu werden.
 
 
Supportet dieses Festival so gut ihr könnt. Der Veranstalter Robert ist ein Mann fürs Volk. Selbst leidenschaftlicher Festivalgänger hat er sich das Ziel gesetzt unsere Region zu beschallen. Nach dem miserablen Start 2014 und der großen Steigerung 2015 bleibt es Robert definitiv zu wünschen, dass hier Großes geschaffen wird. Ich drücke ihm alle Daumen ;-)

 

0 Kommentare zu diesem Artikel »
Rock Harz 2015 Vorbericht

Wie die ganzen letzten Jahre möchte ich euch ein Festival vorstellen, über dass ich nicht mehr weiß, was ich noch großartig schreiben soll. Eigentlich habe ich bereits die letzten Jahre alles gesagt, damit man einfach keine andere Wahl hat, als dort hin zu gehen.
Ich meine natürlich das Rock Harz Open Air. Erstmals 1993 als Konzert ausgetragen, hat es sich inzwischen zu einem festen Termin in der alljährlichen Festivalplanung gemausert, und das nicht ohne Grund.
 
An dieser Stelle kommt wieder das Gleiche wie jedes Jahr: eine Aufzählung, warum dieses Festivals einfach eines der besten Festivals ist, die das Jahr zu bieten hat. Herausstechen ist zum einen, dass man jede Band auch wirklich sehen kann. Es gibt 2 Bühnen, die abwechselt voneinander spielen. Es gibt absolut keine Überschneidungen. Dadurch, dass beide Bühnen nebeneinander stehen hat man einige Minuten Zeit die paar Meter zur Seite zu gehen und kann die nächste Band sehen.
Beide Bühnen sind zudem identisch ausgestattet - der Sound ist identisch. Keine Band braucht sich benachteiligt fühlen auf der einen statt der anderen Bühne spielen zu müssen, weil beide gleich klingen.
Das Festivalgelände ist generell ziemlich kompakt. Selbst vom Ende des Campingplatzes kommt man schnell zu den Bühnen. Wer keine Lust auf Musik hat, kann mal eben auf den naheliegenden Berg klettern und sein Zelt von oben suchen.
 
Allgemein kann ich persönlich aus meinen Erfahrungen der letzten Jahre wirklich nur sagen, dass es eines der angenehmsten Festivals überhaupt ist. Jedes Jahr aufs Neue beginnt das Warten auf das nächste Jahr, sobald die Trauer überwunden ist, dass es vorbei ist.
 
2015 erwarten euch 52 Bands an 3 Tagen. Vom 09.-11. Juli wird Ballenstedt auf dem Flugplatz Asmusstedt gerockt. Campen ist im Preis von 86,90€ bereits enthalten. Bei der Abgabe eines Müllsacks bekommt ihr dann noch ein aktuelles Luftbild-Poster in A1. Aber Ranhalten, die letzten Jahre war das Festivals immer ausverkauft, also rechtzeitig die Karte sichern! Parkplatz braucht ihr keinen, das Auto steht nämlich direkt am Zelt ;-)
 
 
 
Musikalisch erwartet eine schwarz-bunte Vielfalt von Rock bis Metal.
Melodisch wird es beispielsweise mit Dream Theater und Hammerfall.
Knallhart rockigen Sound liefern Eisbrecher und Stahlmann.
Mittelalterliche Klänge kommen von Tanzwut und Eluveitie.
Auf Deutsch kann man bei den Apokalyptischen Reitern und Betontod mitgröhlen.
Schwarz-düster mit Behemoth und The Black Dahlia Murder
 
Ach und... eben noch viele weiteren Bands ;-)
 
Geht hin, habt Spaß, verpasst keine Band und vor allem kauft euch das Tiket unter http://shop.rockharz-festival.com/

0 Kommentare zu diesem Artikel »
neuere Artikel ältere Artikel
160 Artikel auf 26 Seiten.